Jahreshauptversammlung

Am Montagabend fand unsere Jahreshauptversammlung statt.

Für uns immer ein besonderer Abend, da wir gemeinsam auf das vergangene Jahr schauen und etwas in Erinnerung schwelgen.

35 Mitglieder nahmen daran teil und lauschten den verschiedenen Fachbereichen und dem Vorstand bei ihren Berichten über das Jahr 2018.

„Unsere guten Wünsche haben einen Grund,

bitte bleib’ noch lange, glücklich und gesund.

Dich so froh zu sehen, ist was uns gefällt.

Tränen gibt es schon genug auf dieser Welt.“

So heißt es in der zweiten, recht unbekannten Strophe des Liedes „Wie schön, dass du geboren bist.“.

Wir erlauben uns zu sagen, dass 2018 ein gutes Jahr in unserer Vereinsgeschichte war. Ein frohes Jahr, ein glückliches Jahr, ein Geburtstagsjahr.

Es ist schon erstaunlich, welche positive Entwicklung unser Verein die letzten Jahre genommen hat, mit Höhen und Tiefen können wir stolz auf unsere geleistete, rein ehrenamtliche, Arbeit zurückblicken.

Unser Verein besitzt inzwischen 78 Mitglieder, wir wachsen also konstant weiter und können somit vielen Betroffenen zeitnah Unterstützung zukommen lassen. 283 Einsätze waren es im vergangenen Jahr, so viele wie noch nie.

Das ganze am „Laufen“ zu halten und täglich, rund um die Uhr, unseren Dienst auf einem hohen qualitativen Niveau aufrechtzuerhalten kostet uns alle viel Kraft. So wurden 1.309 ehrenamtliche Arbeitsstunden geleistet in Form von Teamtreffen, Weiterbildungen, Supervisionen, verschiedenen Arbeitskreisen und andere Veranstaltungen des Vereins.

Unsere Mitglieder leisteten insgesamt 12.940 Bereitschaftsdienststunden ab. Ein riesen Dank dafür.

Auch finanziell steht unser Verein auf einem soliden Fundament, dank der vielen Sponsoren, Spendern, Fördermitgliedern und sonstigen Unterstützern, welche die letzten Jahre den Weg zu uns gefunden haben.

Ein ausführlicher Jahresbricht wird die nächsten Tage durch uns erstellt und euch über die bekannten Wege transparent zur Verfügung gestellt.

Fotos: Jochen Richter

600€ für den Verein vom Weihnachtsalbum

Im vergangenen Jahr wurden wir als Spendenpartner des Projekts Das Weihnachtsalbum ausgewählt.

Bei diesem musikalischen Projekt entstehen unter der Leitung des Dresdner Produzenten Ludwig Schmutzler gemeinsam mit sächsischen Musikern neue, deutschsprachige Songs, die sich mit den Themen Winter, Weihnachten, Besinnlichkeit, Nächstenliebe und Familie befassen. In jedem Jahr geht ein Teil des Verkaufs des Weihnachtsalbums an gemeinnützige Projekte.

Es wurde im vergangenen Jahr viel Weihnachtsmusik gehört bzw. zahlreiche der schönen Weihnachtsalben verschenkt und so kam auch einiges an Spenden zusammen, sodass wir uns über einen Scheck in Höhe von 600,- Euro freuen durften und die Freude war wirklich sehr groß. Wir sagen noch einmal von Herzen Danke!

Mehr Infos zum Projekt: www.weihnachtsalbum.com

Foto: Ludwig Schmutzler, studiolud.de

5 neue Ausgebildetet KITler

Geschafft! Unsere neuen Teammitglieder haben das sechste und letzte Ausbildungswochenende hinter sich gebracht und ihre theoretische Ausbildung erfolgreich abgeschlossen!

Am Freitag und Samstag haben wir uns nochmal intensiv mit dem Thema Kinder & Jugendliche, spezielle Einsatzsituationen (z.B. Krankenhaus, Schule) und MANV auseinandergesetzt. Unser letzter Ausbildungstag startete heute mit der Abschlussprüfung. Anschließend gab es noch einen Unterrichtsblock zur Psychohygiene, in welchem der Prüfungsstress wortwörtlich „abgeschüttelt“ wurde, bevor unsere Azubis die Ergebnisse ihrer erfolgreich bestandenen Prüfungen erhielten.

Der erste große Schritt ist geschafft. Weiter geht es nun mit der praktischen Ausbildungsphase. Es warten erste Einsatzhospitationen sowie Hospitationen im Rettungsdienst und bei der Polizei. Alle haben von uns eine/n Mentorin/en an die Hand bekommen, welche/r sie durch die nächste, sicher ebenso spannende, Zeit begleiten wird.

Wir danken euch, liebe „Azubis“ und wünschen euch für die nächsten Etappen viel Erfolg, Motivation und gute Begegnungen. Danke auch an euch, liebe Dozenten, für euer Engagement und euer investiertes Herzblut.

Neue Ausstattung für den Hintergrunddienst

Gestern war es endlich soweit und wir konnten neue Technik für unseren Hintergrunddienst in Betrieb nehmen. Bisher haben sich drei unserer Mitglieder in die Aufgaben und Dienstzeiten für den Hintergrunddienst reingeteilt. Durch Spendengelder war es nun möglich, fünf neue Smartphones und fünf Netbooks zu beschaffen, sodass die Arbeit des Hintergrunddienstes nun auf fünf Personen verteilt werden kann, welche zudem alle einheitlich ausgestattet sind!

So sind sie auch weiterhin rund um die Uhr zuverlässig für unsere Mitglieder sowie für Einsatzkräfte und die Integrierte Rettungsleitstelle Dresden erreichbar und können Einsätze, von jedem Ort aus, gut koordinieren.

Anmerkung: Die Finanzierung erfolgte allein über Spendengelder. Eine Kooperation oder Förderung durch die abgebildeten Gerätehersteller existiert nicht!

Erweitertes Angebot Social Media

Wir als Verein haben uns entschlossen, ab dem 01.01.2019 einen neuen Weg in der Kommunikation über die Sozialen Medien zu gehen.

Seit vielen Jahren betreiben wir neben unserer Homepage auch erfolgreich unseren Facebook Account. Die Bedürfnisse und das Verhalten der Menschen verändern sich und auch andere neue Medien gewinnen zunehmend an Relevanz.

Gerade in einem so sensiblen Bereich, wie dem, in dem wir tätig sind, ist es nicht leicht interessierte Menschen zu finden und über unsere Arbeit zu informieren. Kaum ein Mensch hat eine Vorstellung davon, was wir tatsächlich – und in welchem Umfang – leisten. Sei es im regulären Einsatzdienst oder Veranstaltungen, die wir besuchen, bis hin zur mittlerweile fast täglichen Vereinsarbeit.
Deshalb erweitern wir unser Angebot mit zwei neuen Plattformen: Ihr könnt uns ab sofort auch bei Instagram und Twitter folgen.

Wir wollen unser Angebot für alle Interessierten angepasst an die Interessen der Nutzer erweitern, werden somit unsere Beitragszahlen auch erhöhen und hoffen, euch damit einen noch größeren Einblick in unsere tägliche Arbeit geben zu können. Auch werden wir in Zukunft vermehrt Beiträge rund um das Thema PSNV an sich posten, um euch auch diesbezüglich auf dem Laufenden zu halten.

Nachfolgend findet ihr eine Übersicht, welches Soziale Medium wir für welche Dinge nutzen:

Facebook:
– Ausführliche Berichte über Vereinsthemen
– Verlinkungen zu Artikeln & Beiträgen zum Thema PSNV (Psychosoziale Notfallversorgung)
– Offizielle Pressemitteilungen des Vereins
– Monatliche Zusammenfassung der Einsätze als Statsitik
– (Teilweise Mitteilungen an die Bevölkerung im Falle einer Großschadenslage in Dresden)

Instagram:
– Ausführliche Berichte über Vereinsthemen
– Verlinkungen zu Artikeln & Beiträgen zum Thema PSNV (Psychosoziale Notfallversorgung)
– Offizielle Pressemitteilungen des Vereins
– Bilder von verschiedenen Veranstaltungen in Form von Storys
– Monatliche Zusammenfassung der Einsätze als Statsitik
– (Teilweise Mitteilungen an die Bevölkerung im Falle einer Großschadenslage in Dresden)

Twitter:
– Einsatzticker (Indikation, Alarmierungszeit, laufende Nummer, ggf. eingesetzte Kräfte)
– Verlinkungen zu Berichten über Vereinsthemen
– Verlinkungen zu Artikeln & Beiträgen zum Thema PSNV (Psychosoziale Notfallversorgung)
– Verlinkungen zu offiziellen Pressemitteilungen des Vereins
– Monatliche Zusammenfassung der Einsätze als Statistik
– Regelmäßige Mitteilungen an die Bevölkerung im Falle einer Großschadenslage in Dresden

Gerne könnt ihr uns bereits jetzt bei den verschiedenen Profilen folgen.

Hier die Links:

https://www.instagram.com/kit.nfs.dd/

https://twitter.com/kitnfsdd

DAS WEIHNACHTSALBUM – WIR BEKOMMEN SPENDEN

Wir freuen uns, dieses Jahr die Begünstigten der tollen Spendenaktion des „Weihnachtsalbum“-Projektes zu sein!

Was ist Das Weihnachtsalbum?
Unter der Leitung des Dresdner Produzenten Ludwig Schmutzler entstehen gemeinsam mit sächsischen Musikern neue, deutschsprachige Songs, die sich mit den Themen Winter, Weihnachten, Besinnlichkeit, Nächstenliebe und Familie befassen. Es wird dabei an klassische Elemente angeknüpft und geschickt ins Heute musiziert. Dieses Jahr sind 14 Titel von 11 unterschiedlichen Künstlern entstanden. Vertretene Genres: Pop, Folk, Jazz, Neo-Classical, Bossa-Nova.

Was hat das mit dem KIT & NFS Dresden e.V. zu tun?
Weihnachten heißt auch, an andere denken, daher ist das Weihnachtsalbum-Projekt jedes Jahr fest mit einer Spendenaktion verknüpft. 2 EUR pro verkaufte CD bzw. verkauften Download werden an unseren gemeinnützigen Verein gespendet!
Das Weihnachtsalbum ist also ein prima Weihnachtsgeschenk für Familie und Freunde oder Firmen mit dem Mehrwert der Spende. Es tut gut und tut Gutes.

Neugierig geworden?
Dann hört rein unter weihnachtsalbum.com und bestellt mit dem Kennwort „KIT Dresden“ bei kontakt@weihnachtsalbum.com oder als Download bei https://weihnachtsalbum.bandcamp.com

Hier geht es zum Interview: https://youtu.be/RxUo3tokOwc

Feierlichkeit anlässlich 15 Jahre KIT-NFS DD...

Dieses Jahr ist ein besonderes Jahr in unserer Vereinsgeschichte. Wir feiern 15 Jahre KIT & NFS Dresden e.V. Am 01.09.2018 fand dazu bereits unser Fachtag statt, an den wir uns gerne erinnern. Am vergangenem Samstag folgte nun die interne Jubiläumsfeier für unsere Vereinsmitglieder und deren Familien.

Nach einer spannenden Führung durch unseren Veranstaltungsort, die Kaffeerösterei Kaffanero, wurde vor allem den Familienangehörigen gedankt, die das Ehrenamt ihrer Liebsten mittragen und durch ihre Unterstützung ermöglichen.
Wie es sich für einen Geburtstag gehört, durften natürlich auch die Geschenke nicht fehlen. So dürfen sich unsere Mitglieder über ein Geschenkpaket, gepackt mit Utensilien im KIT-Design, freuen und zu jedem folgten noch zwei drei persönliche Sätze des Dankes. Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt und so ließen wir den Abend in geselliger Runde und schöner Atmosphäre ausklingen.

Wir sagen noch einmal Danke an alle Vereinsmitglieder plus Familien sowie an das Team vom KAFFANERO GmbH.

Kleiner Rückblick auf unseren Fachtag vom 01...

Am 01.09.2018 war es soweit, nach wochenlanger Vorbereitung konnte unser Fachtag, anlässlich des 15jährigen Vereinsjubiläums, endlich stattfinden.
 
Bereits ab 07:30 Uhr morgens fanden sich einige fleißige Helfer unseres Teams im MTZ ein, um die letzten Verbreitungen zu treffen, sodass wir pünktlich um 08:30 Uhr mit der Registrierung unserer Teilnehmer beginnen konnten.

Wir danken noch einmal dem Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden für die kostenlose Nutzung der Räumlichkeiten des MTZ.
 
Insgesamt nahmen rund 120 Personen aus ganz Sachsen sowie u.a. aus unserem Partnerverein, dem Kriseninterventionsteam kit Wesermarsch e.V., aus Wolfsburg und Bielefeld teil. Unsere Teilnehmer gehörten einerseits zu verschiedensten KIT & NFS Teams bzw. zu Einsatznachsorgeteams, andererseits kamen sie aus Bereichen der Medizin, Psychologie, des Rettungsdienstes, der Polizei oder aus Hilfsorganisationen. 
 
Nach der Begrüßung der Teilnehmer durch den Verein richtete der Amtsleiter des Brand- und Katastrophenschutzes, Herr Andreas Rümpel, ein paar Grußworte an die Teilnehmer und dankte dem Verein für die wertvolle Arbeit.
 
Den Auftakt unserer Vortragsreihe bildete unser Vorstandsvorsitzender, Herr Tom Gehre, mit seinem Vortrag über die Entstehung und Entwicklung des Vereins, im Laufe der letzten 15 Jahre. Zu Beginn seines Vortrags warf er, in Form einer kurzen Rede, durchaus kritisch einige Fragen bezüglich der stetigen Entwicklung des Bereichs PSNV auf und richtete gleichermaßen Dankesworte an die Vereinsmitglieder. Anschließend nahm er die Teilnehmer mit auf eine kleine Zeitreise, kommentierte und reflektierte Meilensteine ebenso wie kritische Momente der Vereinsgeschichte.
 
Im zweiten Vortrag gab Herr Manuel Mahnke, der Berliner Feuerwehr, Einblicke in die Geschehnisse des Terroranschlages am Berliner Breitscheidplatz vom Dezember 2016. Hierbei wurde ein chronologischer Ablauf der Ereignisse berichtet und auch hier fand eine kritische Auseinandersetzung mit den stattgefundenen Maßnahmen statt. Ein Einblick erfolgte auch in die psychosoziale Nachbetreuung der Einsatzkräfte.
Anschließend folgte die Mittagspause. Unser Dank geht hier noch einmal an den DRK Kreisverband Dresden-Land e.V., deren Mitglieder bereits seit 09:00 Uhr auf dem Vorplatz des MTZ mit einer Gulaschkanone zu Werke waren, um den Teilnehmern ein tolles Mittagessen zu zaubern! Danke in diesem Zusammenhang auch an die UKD Service GmbH, für die stetige Kaffeeversorgung!
Direkt nach der Mittagspause folgte der dritte und letzte Vortrag vor den Workshops. Herr Simon Finkeldei, der AETAS Kinderstiftung aus München (www.aetas-kinderstiftung.de), berichtete über die Betreuung von Kindern und Jugendlichen. Dabei dürfte den Teilnehmern vor allem die bildliche Sprache, mithilfe der „Fingeraugen“ und des Leuchtturmes, in Erinnerung bleiben und viele Anregungen für zukünftige Einsätze mit diesen Altersgruppen geben.
 
Nach einer kurzen Pause starteten die Teilnehmer in ihre Workshops, insgesamt fanden zwei Workshopblocks zu je 90 Minuten statt.
 
Workshop 1, unter der Leitung von Sebastian Hoppe aus Berlin (Notfallseelsorge/Krisenintervention Berlin), befasste sich mit den Ereignissen Eschede sowie Bad Aibling und dem Fazit, das wir aus beiden Einsätzen für die Vorbereitung auf Großschadenslagen ziehen können. Dabei wurden Ergebnisse aus Experteninterviews und die Veränderungen, welche zwischen beiden Ereignissen im Bereich der PSNV stattfanden, sowie deren Auswirkungen, vorgestellt.
 
Im Workshop 2, unseres Polizeipfarrers Christian Mendt, diskutierten die Teilnehmer Grenzen und Schnittstellen der gemeinsamen Arbeit im Einsatz und blickten kritisch darauf, wo unsere Arbeit als Ehrenämtler beginnt und wo sie ihre Grenzen findet. Dabei wurde auch auf die Sicht- und Herangehensweise der Polizei näher eingegangen und überlegt, wie die gegenseitige Kommunikation verbessert werden könnte.
 
Workshop 3, durchgeführt von Edith Kudla und Andrea Bollmann, widmete sich dem Thema KinderTrauerTreff. Nach einer kurzen Einführung zum Thema Trauer im Kindes- und Jugendalter erfuhren die Teilnehmer auf sehr praktische Art und Weise, wie die Treffen dieses Angebotes der Malteser (www.malteser-dresden.de) ablaufen und welche Möglichkeiten den Kindern und Jugendlichen dort zur Verfügung stehen.
 
Im Workshop 4, geleitet von Melanie Künzel und Theresia Noack, der Traumaambulanz Seelische Gesundheit (https://www.uniklinikum-dresden.de/de/das-klinikum/kliniken-polikliniken-institute/pso/patienteninformationen/poliklinik/traumaambulanz-seelische-gesundheit) konnten sich die Teilnehmer näher über das Angebot sowie die Zugangswege zur Traumaambulanz informieren. Erklärt wurden zudem Inhalte und Wirkungsweise von Traumatherapie, wobei es auch die Möglichkeit gab, eine Übung selbst praktisch auszuprobieren.
 
Im Workshop 5, unseres Vereinsmitglieds Franziska Epple, befassten sich die Teilnehmer mit dem Thema Psychohygiene und Selbstfürsorge, lenkten den Blick darauf, was ihnen selbst in stressigen Zeiten Gutes tut und bekamen praktische Übungen an die Hand, die sich teilweise auch im Einsatz mit Betroffenen anwenden lassen können.
 
Workshop 6, unter der Leitung unseres Vorstandsvorsitzenden Tom Gehre, widmete sich dem Thema PSNV in Großschadenslagen. Vorgestellt wurden hier verschiedene Einsatzlagen und Konzepte sowie die Herangehensweisen aus Sicht der PSNV.
 
Zum Abschluss unseres Fachtages versammelten sich alle Teilnehmer und Referenten nochmals im Hörsaal, um der Verabschiedung sowie den Dankesworten zu lauschen, bevor dann alle, pünktlich um 18:45 Uhr, den Heimweg bzw. die Heimreise antreten konnten.
Wir danken allen Teilnehmern, Referenten und Workshopleitern und freuen uns sehr über das positive Feedback, welches uns über verschiedenste Kanäle erreicht hat. So blicken wir zufrieden und stolz zurück auf diesen Tag. Für unser Team war es eine große Herausforderung und wir sind erfreut darüber, wie unsere Mitglieder die Vorbereitungen und die Durchführung gemeinsam gestaltet und gemeistert haben.

Fachtag am 01.09.2018

Anlässlich unseres 15jährigen Vereinsjubiläums veranstalten wir am Samstag, den 01.09.2018, einen Fachtag.

Ab sofort ist die Anmeldung zum Fachtag per eMail, mit Angabe des vollständigen Namens, des Vereins/der Organisation sowie den gewünschten Workshops, an fachtag@kit-dresden.de möglich.

Wir freuen uns auf einen interessanten Fachtag!

Großeinsatz zur Evakuierung nach Bombenfund

Auch wir waren die letzten Tage mit unseren Mitgliedern, aufgrund der Bombenentschärfung, im Einsatz.

Wir unterstützten die anderen Einsatzkräfte bei der Betreuung der Betroffenen in den Notunterkünften. So sprachen wir viele Betroffene an, kamen mit ihnen ins Gespräch über aktuelle Sorgen und Bedürfnisse, konnten bei Unsicherheit zur Beruhigung beitragen und bei vielen Fragen beratend zur Seite stehen.

Insgesamt waren wir zu Spitzenzeiten mit 10 PSNV-Kräften vor Ort und agierten als Einsatzunterabschnitt mit einem Leiter und Abschnittsleiter PSNV.

Wir danken dem DRK Kreisverband Dresden e. V., DRK Kreisverband Dresden Land e.V., DRK Kreisverband Freital e.V. und allen anderen beteiligten DRK Kreisverbände, dem Malteser Einsatzdienste Dresden e.V. sowie dem Malteser Einsatzdienste Leipzig e.V. und der Feuerwehr Dresden für die hervorragende und wertschätzende Zusammenarbeit.

Ein großes Lob geht des Weiteren an das Pflegepersonal der verschiedenen betroffenen Pflegeeinrichtungen, welche sich wirklich sehr fürsorglich um ihre Bewohner gekümmert haben.

Nicht zuletzt möchten wir unseren Mitgliedern für ihre Einsatzbereitschaft danken und auch den umliegenden Krisenintervention- & Notfallseelsorgeteams, welche sich bereit gehalten haben, um uns eventuell abzulösen.

Spendenkonto

Krisenintervention und Notfallseelsorge Dresden e.V.

Kontonummer: 3120041059
IBAN: DE88 8505 0300 3120 0410 59
BLZ: 850 503 00
BIC: OSDDDE81 XXX
Bank: Ostsächsische Sparkasse

Suche