Weiterbildung KIT-NFS 2012

Einmal im Jahr treffen sich Dresdens Notfallseelsorger und die Mitarbeiter des Kriseninterventionsteams zu einer gemeinsamen Weiterbildung. Dies ist seit Jahren Tradition. Am Abend des 7. September war es wieder soweit.

Pfarrer Werneburg stellte die Räume der Evangelisch – Lutherischen Gemeinde Cossebaude zur Verfügung und sorgte für Gemütlichkeit bei Grillwurst und Getränken. Sebastian Liebig und Tom Gehre aus unserem Team hatten eine Präsentation zum Thema „Wie tickt der Rettungsdienst?“ vorbereitet. Für alle Beteiligten stellte dies eine sehr interessante Thematik dar.

Herr Liebig stellte die Arbeit des Rettungsdienstes sehr anschaulich und verständlich dar, was nicht zuletzt durch Vorstellung medizinischer Geräte durch Herrn Gehre unterstrichen wurde. Das Thema bot ausreichend Stoff für Gedankenaustausch und Diskussion. Für alle Anwesenden wird es in Zukunft einfacher sein, Abläufe in der Arbeit des Rettungsdienstes zu verstehen und Angehörigen diese Tätigkeiten näher zu erklären.

Wir danken an dieser Stelle den Referenten für ihren interessanten Vortrag, den Notfallseelsorgern für die Gastfreundschaft und allen Anwesenden für ihr Interesse.

Beitrag vom 9.09.2012

Blaulichtgottesdienst

Am 26. August 2012 fand der erste Rundfunkblaulichtgottesdienst Mitteldeutschlands vor den Toren der Stadt Dresden statt. Pfarrer Hans-Christoph Werneburg hatte alle Blaulichteinsatzdienste zu diesem Gottesdienst nach Cossebaude eingeladen. Feuerwehr, THW, Polizei und Rettungskräfte verschiedener Organisationen folgten gern dieser Einladung. Der Gottesdienst wurde vom Polizeichor der Landeshauptstadt und dem Blasorchester der Feuerwehr „BO112“ musikalisch gestaltet. Die Predigt hielt Pfarrer Hans-Christoph-Werneburg. Die Einsatz- und Rettungskräfte verschiedenster Organisationen und Institutionen kamen im Rahmen von Fürbitten zu Wort. Dieser jährlich stattfindende Blaulichtgottesdienst sollte Gelegenheit geben, den Einsatzkräften und deren anspruchsvollen Aufgaben zu gedenken, sowie deren verantwortungsvolle Tätigkeit zu würdigen.

Der Rundfunkblaulichtgottesdienst wurde live in MDR Figaro übertragen. Interessenten können über die evangelisch-lutherische Gemeinde Cossebaude einen Mitschnitt der Sendung erhalten.

Beitrag vom 02.09.2012

Kindersuchdienst zum Stadtfest

Vom 17.08 bis 19.08.2012 führten wir als Kriseninterventionsteam Dresden e.V. den „Kindersuchdienst“ während des Stadtfestes in Dresden durch.

Unsere Aufgabe bestand darin Eltern oder Kinder, welche sich verloren hatten, zu betreuen bis sie durch Polizei oder Sicherheitskräfte wieder gefunden wurden.

Erfreulicherweise blieb es dieses Jahr vergleichsweise ruhig und so verloren sich nur eine Hand voll Kinder und deren Eltern, welche sich auch nach kurzer Zeit wieder überaus erleichtert in die Arme schließen konnten.

Vielen Dank nochmal an dieser Stelle an unsere Mitglieder, welche ihre Freizeit für diese ehrenamtliche Tätigkeit opferten.

Beitrag vom 22.08.2012

Wir Trauern um unser Mitglied

Du bist nicht mehr da,
wo Du warst,
aber Du bist überall,
wo wir sind.

In Gedanken sind wir bei seinen Kindern und Angehörigen.

Beitrag vom 06.08.2012

Kindersuchdienst 2012

Auch in diesem Jahr übernehmen wir als Kriseninterventionsteam Dresden, den „Kindersuchdienst“ während des Stadtfestes in Dresden.

Unsere Aufgabe besteht darin Kinder und Eltern, welche sich auf dem Fest verloren haben, die erforderliche Zeit zu betreuen, bis diese sich wieder gefunden haben.

Unser Standort ist, wie die letzten Jahre, direkt neben der Einsatzleitung der Feuerwehr und Polizei Dresden, hinter dem Italienischen Dörfchen.

Dort haben sie auch wie die letzten Jahre, die Möglichkeit, mit unseren Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen und sich über unsere Arbeit zu Informieren.

Der Kindersuchdienst ist während des Stadtfestes wie folgt besetzt:

10.08.2012 18uhr bis 23uhr
11.08.2012 11uhr bis 23uhr
12.08.2012 11uhr bis 23uhr

Beitrag vom 09.07.2012

Gala Verein des Jahres 2011

Am 24.04.2012 fand die Galaveranstaltung „Verein des Jahres 2011“ im Kongress Center Dresden statt. Veranstalter war die Ostsächsische Sparkasse in Kooperation mit der Sächsischen Zeitung.

An dem Abend kürte die Jury, welche aus Vertretern der Ostsächsischen Sparkasse Dresden und der Sächsischen Zeitung bestand, aus 660 Einsendungen und 355 vorgeschlagenen Vereinen für die Stadt und die Region Dresden in folgenden 3 Bereichen: Soziales, Kultur, Sport, den Verein des Jahres 2011.

Wir als Kriseninterventionsteam Dresden e.V. waren im Bereich Soziales der Stadt Dresden nominiert und gelangten in die engere Auswahl. Wir befanden uns unter den sechs für den Abend nominierten Vereinen der Kategorie „Soziales“.

Leider reichte es nicht zum Sieg. Es war für uns allerdings eine große Ehre für diesen Preis nominiert zu sein und an der wundervollen Gala teilzunehmen.

Vertretend für unseren Verein waren an diesem Abend Axel Richter und Tom Gehre anwesend.

Der Abend hielt neben der Verkündung der Preisträger durch das 10jährige Jubiläum der Aktion Verein des Jahres jede Menge Überraschungen bereit. So konnten wir zahlreiche Künstler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten bestaunen.

Angefangen von TJ-Wheels welcher auf Rollschuhen seine Kunststücke und Fähigkeiten im Bereich Jonglieren auf eine eindrucksvolle Art herüber brachte. Bis hin zu Zyculus, welcher umrahmt von wundervollen Klängen der Musik, die Seifenblasen im wahrsten Sinne des Wortes zum Tanzen brachte. Zudem durften wir die Notendealer mit Ihrer etwas humorvollen musikalischen Darstellung bestaunen sowie Akrobatik vom Feinsten.

Es bleibt ein unvergessener Abend. Wir danken nochmals ausdrücklich der Ostsächischen Sparkasse, welche nun seit 10 Jahren gemeinsam mit der Sächsischen Zeitung Vereine auszeichnet, die sich in besonderem Maße für ihre Mitmenschen engagieren.

Wir gratulieren auf diesen Wege allen Gewinnern in den verschiedenen Kategorien. Egal ob Haupt- oder Ehrenamtlich, eure Arbeit ist immens wichtig und füllt einen wichtigen Teil in unserer Gesellschaft aus.

Beitrag vom 30.04.2012

6. Regionalltreff des Fachverbands NKM

Unter dem Dach des Fachverbands für Notfallseelsorge und Krisenintervention Mitteldeutschland, fand am 14.04.2012 das 6 Regionaltreffen sächsischer Kriseninterventions- und Notfallseelsorgeteams in Dresden statt.

Im Rahmen des diesjährigen Themas „Einsatznachsorge“, konnten die Teilnehmer einen sehr interessanten Erfahrungsbericht der Pastorin Erneli Martens(Feuerwehrseelsorge Hamburg) hören. Auch das Thema Tod und Sterben in unserer Gesellschaft wurde erläutert und regte so manchen zum Nachdenken an.

Anschließend erfolgte ein sich sehr lohnenswerter und aufschlussreicher Vortrag von Dr. Thomas Hering(Hochschule Magdeburg – Stendal).

„Was brauchen Einsatzkräfte um gesund zu bleiben?“ war das Thema des Vortrages, welcher aufzeigte, wie wichtig eine sehr gute Grundstruktur in Unternehmen ist, sowie das angemessene und mitarbeiterorientierte Arbeitsbedingungen herrschen.

Diese Jahr freute es uns in besonderem Maße, auch den Amtsleiter der Feuerwehr Dresden Andreas Rümpel begrüßen zu dürfen.

4 Mitglieder des KIT Dresden nahmen an diesem Regionalen Fachtreffen Teil und konnten die unterschiedlichen Workshops besuchen.

Ein Workshops setzte sich mit der Thematik „Einsatznachsorge in Sachsen“ auseinandersetzte.

Der Zweite Workshop hatte das Thema: „Zusammenarbeit mit Bestattern“, welche für uns KIT Mitarbeiter quasi unser täglich Brot ist. So kamen wir mit einem Bestatter ins Gespräch, konnten gegenseitig unsere Vorstellungen darlegen und entsprechende Informationen für unsere Arbeit sammeln.

Beitrag vom 21.04.2014

Vortragsreihe

Auch in diesem Jahr liegt unser Hauptaugenmerk unter anderem auf der Öffentlichkeitsarbeit.
Über das Referat Aus- und Fortbildung der Berufsfeuerwehr Dresden sind wir in die Jahresfortbildung des Rettungsdienstpersonals integriert.

Seit Anfang 2012 halten unsere Mitglieder Axel Richter und Tom Gehre, wöchentlich Vorträge zu dem Thema Krisenintervention im Rettungsdienst. Die Arbeit unseres KIT-Teams wird dabei näher erläutert.

Wir erhoffen uns dadurch eine noch höhere Sensibilisierung der Rettungskräfte.

An dieser Stelle danken wir dem Brand- und Katastrophenschutzamt und der Feuerwehr Dresden, welche uns dies ermöglichen.

Beitrag vom 04.04.2014

Danksagung und Ausblick

Jahr 20011 / 2012

Das „alte“ Jahr liegt noch nicht lange zurück. Ein Neues steht bevor. Aus Sicht des KIT Dresden können wir in diesem Hinblick von einem erfolgreichen Jahr sprechen. Allerdings gibt es auch in vielen Bereichen weiterhin Defizite.

Wenn man das zurückliegende Jahr betrachtet, fallen sofort die gestiegen Einsatzzahlen auf. Über 100 Einsätze führten KIT und NFS in Dresden 2011 durch.

Ob die gestiegen Einsatzzahlen darauf zu führen sind, dass KIT mehr in das Bewusstsein von Polizei und Rettungsdienst gerückt sind oder eher auf eine Häufung von Ereignissen zurückzuführen ist, ist durch uns nicht evaluierbar und wird erst in den nächsten Jahre sichtbar werden.

Hinter unseren zahlreichen Bereitschaftsdiensten, stehen Menschen, welchen wir geholfen haben, welche unterstützt wurden und welche teils ausweglose Situationen ausgehalten haben. Es stehen aber auch unzählige Betroffene dahinter, welche einen besonders schweren Schicksalsschlag erleben mussten. Unsere Gedanken sind bei den Betroffenen und wir wünschen ihnen die nötige Kraft, Mut und Tapferkeit, dass Erlebte umfassend zu verarbeiten.

Im Jahr 2011 konnten wir auch eine Neuerung in unser System einführen. Der Rettungsleitstelle Dresden, sowie dem Rettungsdienstpersonal vor Ort, steht eine Kontaktnummer zur Verfügung, unter der rund um die Uhr ein Hintergrunddienst bereit gehalten wird. Er steht zur Verfügung, um eventuelle Betreuungsfragen, Probleme oder Mehrfachalarmierung durchzuführen.

Unser hoher qualitativer Anspruch wurde auch letztes Jahr wieder erfüllt. So organisierten wir interne Weiterbildungen zu dem Themen: Hirntod, Plötzlicher Kindstod, Umgang mit Kindern und Behinderten, Suizid und Suizidversuch.

Außerdem besuchten Mitarbeiter des KIT Dresden die Fachtagung zum 10jährigen Bestehen des KIT Leipzig, wo sie an mehrerer Workshops teil nahmen.

Auch das Thema Öffentlichkeitsarbeit wurde weiter voran getrieben, ein neu gestalteter Flyer gelangte in Umlauf. Weiterhin wurden mehrere Vorträge und
Informationsveranstaltungen in verschiedenen Einrichtungen durchgeführt. Nicht zuletzt möchten wir auf unsere neue Internetpräsents hinweisen. Mit einem ansprechenden Outfit und interessanten Inhalten soll unsere Seite noch besser auf unsere Arbeit verweisen. www.kit-dresden.de

Wir möchten uns auch bei dem Rettungsdienstpersonal, sowie bei der Polizei und allen anderen Kräften bedanken, welche an uns und die Betroffenen gedacht haben. Vielen Dank dafür und für die gute Zusammenarbeit. Unser Dank geht dabei auch besonders an das Brand- und Katastrophenschutzamt und die Mitarbeiter der Rettungsleitstelle Dresden.

Dankbar sind wir auch über die unzähligen Spenden, Fördermitglieder und Sponsoren. Danke, dass ihr an uns glaubt, durch euch wäre unsere Arbeit nicht möglich.

Für das Jahr 2012 rückt das Thema Öffentlichkeitsarbeit weiter in den Fokus. So wird wöchentlich durch einen Mitarbeiter unseres Teams, ein Vortrag bei der jährlichen Plichtweiterbildung des Rettungsdienstpersonals in Dresden stattfinden. Wir erhoffen uns eine noch größere Akzeptanz, sowie eine Sensibilisierung des Rettungspersonals für das Thema Krisenintervention.

Außerdem wird es Ziel dieses Jahres sein, ein besseres internes Alarmierungssystem beim Massenanfall von Verletzten zu entwickeln.

Finanziell steht unser Verein noch auf sicheren Füßen, durch die Rücklagen der vergangen Jahre. Es wird weiterhin das Ziel sein, kontinuierliche finanzielle Zuschüsse zu erlangen, um eine bessere Planung zu ermöglichen und den hohen qualitativen Faktor zu erhalten.
Ein weiterer wichtiger Faktor wird die Mitgliedergewinnung sein. Durch gestiegene Einsatzzahlen sowie 365 Tage Bereitschaft im Jahr, kommen wir mit unserer Anzahl von Mitgliedern immer wieder an die Grenze der Belastbarkeit.

Beitrag vom 09.12.2012

Musiktest

Geht 😉

Spendenkonto

Krisenintervention und Notfallseelsorge Dresden e.V.

Kontonummer: 3120041059
IBAN: DE88 8505 0300 3120 0410 59
BLZ: 850 503 00
BIC: OSDDDE81 XXX
Bank: Ostsächsische Sparkasse

Suche